×

Der Bananenblau Newsletter

Wir informieren Sie über Neuerscheinungen, Veranstaltungen, Tipps für die pädagogische Arbeit und vieles mehr.

Newsletter abonnieren

Bereits im Mutterleib kommen Kinder mit Musik in Berührung: Sie erleben den Rhythmus des Herzschlags der Mutter, sie können Stimmen und Geräusche hören und reagieren auf Musik. Der Klang von Liedern und Instrumenten löst auch über das Säuglingsalter hinaus eine Faszination aus, der Kinder im Musikangebot nachgehen können. Die Kinder probieren unterschiedliche Instrumente aus, singen gemeinsam, produzieren Rhythmen und Klänge und bewegen sich dazu. Daneben lernen sie, unterschiedliche Formen von Musik zu unterscheiden und diese in Bezug zu den eigenen Gefühlen und Bedürfnissen zu setzen. Die Kinder werden an eine Vielfalt von Musikformen herangeführt. Wie wäre es im Kindergarten einmal selbst ein Instrument zu bauen?

Das Prinzip der Aktionstabletts unterstützt selbstständiges Lernen von Kindern und ihre Selbsterkenntnis über den eigenen Lernstand.

Die Kombination von Aktionstabletts mit den Zielen und Methoden der ästhetischen Bildung ist das Thema unseres neuen Buches. In den Klax Kindergärten in Berlin haben wir untersucht, wie Tabletts durch eine besonders ästhetische Gestaltung und sinnliche Aufbereitung die Aufmerksamkeit der Kinder binden.

Bereits in den frühen 1980er-Jahren begann man sich Gedanken darüber zu machen, welche Kompetenzen Kinder und Jugendliche für die Zukunft erwerben sollten. Um die Jahrtausendwende ging der Blick weg von den klassischen Schulfächern wie Lesen, Schreiben und Rechnen hin zu Kompetenzen wie Teamarbeit, kritischem Denken und Gemeinwohl förderndem Verhalten. Wichtige Institutionen und Organisationen haben diese Idee aufgegriffen und mit eigenen Herangehensweisen und aus unterschiedlichen Blickwinkeln Kompetenzen für das 21. Jahrhundert vorgestellt. Im Buch Einfach machen! bezieht sich Autorin Antje Bostelmann auf die dänische Variante der 21st Century Skills.

Die Garderobe kann für Eltern, Kinder und Erzieher zur Herausforderung werden. Zu den Stoßzeiten beim Bringen und Abholen ist es eng, laut und chaotisch. Ein Hausschuh ist weg, die Mütze des einen Kindes sitzt auf einmal auf einem anderen Kinderkopf und das Kind hat keine Lust, sich umzuziehen. Wer kennt es nicht? Unter anderem mit der Idee der Wetterstation können Sie die Situation in der Garderobe entschärfen.